Ultraschall in der Frühschwangerschaft

Ersttrimesterscreening

Ist eine Kombination aus Ultraschallfeindiagnostik mit Messung der fetalen Nackenfalte und Bestimmung spezieller Blutmarker zur Bestimmung des Risikos für fetale Chromosomenstörungen sowie Erkennung struktureller Auffälligkeiten des Feten zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft.

Zulassung zur fachgebundenen genetischen Beratung durch die KV Bayern.

NIPT z.B. Praena- Test

Wird zunehmend eingesetzt, ist aber noch kein Ersatz für die kombinierte Ersttrimesterdiagnostik.
Mithilfe der cfDNA- Testung ist es möglich, die wichtigsten numerischen Chromosomenstörungen zu erfassen, aber strukturelle Fehlbildungen können nicht diagnostiziert werden.

Ultraschallfeindiagnostik mit einem modernen high end 4D-Ultraschallgerät

18.- 22. SSW: Untersuchung des Feten auf Auffälligkeiten in den Organstrukturen und der Plazenta.

Fetomaternale Dopplersonografie

Durch Messung des Blutflusses in den mütterlichen und fetalen Gefäßen können Risiken für eine Bluthochdruckerkrankung der Mutter, fetaler Wachstumsstörungen oder Frühgeburtlichkeit im Schwangerschaftsverlauf eingeschätzt werden.